Was bedeutet Mastering?

Unter dem Begriff Audio Mastering versteht man in der Regel das finale Bearbeiten von fertigen Audio Produktionen, welche meist als Stereo-Dateien vorliegen. Der Mastering-Engineer konzentriert sich voll auf den Gesamtklang der Musikstücke und fügt diese zu einem Album mit einer einheitlichen Klangästhetik zusammen. Er erledigt den Feinschliff, bevor die Musik veröffentlicht wird.

Verschiedene Prozesse je nach Zielmedium

Des Weiteren gehören verschiedene, rein technische Prozesse zum Audio Mastering, welche sich je nach Zielmedium unterscheiden. Für eine CD-Veröffentlichung werden Vorlagen für das Presswerk erstellt, während diese Schritte im Falle einer Download-Version teilweise entfallen. Für eine Veröffentlichung auf Vinyl müssen wieder andere Dinge beachtet werden, um dem Medium gerecht zu werden.

Bearbeitungen & Qualitätskontrolle

Zum Audio Mastering gehört ebenso der Einsatz von Equalizern zur Klangkorrektur, wie der von Dynamikprozessoren zum Angleichen der gefühlten Lautstärke der einzelnen Titel. Das Festlegen der Titelreihenfolge, Setzen von Titelmarkern, Ein- und Ausblenden von Titeln sind weitere typische Arbeitsschritte. Nicht zuletzt sollte der Mastering-Engineer als technische Qualitätskontrolle dienen, um Störgeräusche wie Clicks oder Verzerrungen zu finden, einzugreifen (Audiorestauration) oder Rücksprache mit dem Kunden zu halten.

Mastering als Aufwertung von Indie-Produktionen

Gerade bei Produktionen in kleinen Projektstudios werden manchmal einzelne Frequenzbereiche in der Mischung aufgrund nicht optimierter Studioakustik überbetont oder vernachlässigt – solchen Mischfehlern kann beim Audio Mastering entgegengewirkt werden.

Da heute viele Produktionen von Einzelpersonen, auf Laptop-Basis und in Projektstudios erstellt werden, bieten die unvoreingenommenen Ohren des vertrauenswürdigen und versierten Mastering-Engineers die hervorragende Möglichkeit einer inhaltlichen Qualitätskontrolle. Durch Rückmeldungen beim Produzenten erhält dieser bei Bedarf die Möglichkeit, die Qualität des Mixes und somit des späteren Gesamtklanges des Albums zu verbessern.