Dynamisches Mastering

Die Situation

In den vergangenen Jahren ist es in Mode gekommen, Tonträgern mit Limitern und sogenannten Maximizern das letzte Quäntchen Dynamik auszupeitschen und so die durchschnittliche Lautheit des Materials zu erhöhen. Man spricht dann von Hyperkompression.

Es gibt zahllose Gründe gegen diese Unsitte:
Unser Gehör ist dafür nicht ausgelegt und ermüdet schneller, die Aufnahmen haben weniger Transienten (Attack), klingen im Radio schlechter, erzeugen unterbewusst Stress, Digital-Analog-Wandler von Audio-Playern übersteuern und der Sound wird schlechter – um nur einige Beispiele zu nennen.
Viele momentan veröffentlichte Audioproduktionen haben eine verbliebene Dynamik von armseligen 5db oder gar weniger. Unser Gehör verfügt über einen Umfang von ca. 130db! Und nahezu jedes Abspielgerät verfügt über einen Lautstärkeregler, sollte man den Wunsch hegen, ein Album lauter zu hören!

Wofür LeafAudio steht

Wir sind davon überzeugt, dass ein dynamisches Album die Modewelle der Hyperkompression überleben kann. Wann immer es uns möglich ist, machen wir ein dynamisches Audio Mastering. Voraussetzung dafür ist, dass die angelieferten Mixdowns selbst dynamisch sind und nicht schon Limiter-Plugins während der Mischung im Einsatz waren. Wir erhöhen gern die Lautheit von Musik, aber ungern auf Kosten der Klangqualität. Wann dieser Punkt erreicht ist, an dem der Sound „kippt“, hängt in der Regel von der Musik und dem Mix ab – Eine Metal-Produktion verträgt mehr Lautheit als z.B. eine Jazz-Platte.